Fanclub-Geschichte "RedWhiteBlack Fricktal"

Der FC Aarau-Fanclub "RedWhiteBlack - The freaktaler FCA-Supporters" wurde am 19.12.2002 im Restaurant Adler in Frick gegründet. 2007 wurde er wegen der Länge des Namens in "RedWhiteBlack Fricktal" umbenannt. Die Idee, einen Fricktaler Fanclub zu gründen, bestand schon länger, und wurde in der für den FC Aarau schwierigen Zeit (die finanzielle Sanierung war soeben geglückt) umgesetzt, um im mehrheitlich nach Basel ausgerichteten Fricktal ein Zeichen für den FCA zu setzen. Um Mitglied zu werden, muss man im Fricktal wohnen oder einen nahen Bezug zum Fricktal haben.

Am 28. Februar 2003 fand dann im Restaurant Adler in Gipf-Oberfrick die Gründungsfeier statt, zu der neben vielen interessierten FCA-Anhängern auch die damaligen Spieler Ivan Benito und Roman Friedli anwesend waren. Der Verein fand grosses Interesse, und schon bald konnte eine stolze Mitgliederzahl von über 110 vermeldet werden, womit er schon kurz nach seiner Gründung zu den grössten Fanclubs des FC Aarau gehörte. Momentan liegt die Mitgliederzahl bei rund 80.

Das Ziel des Fanclubs ist es, die Fricktaler FCA-Fans zusammenzubringen, Kontakte zu pflegen und gemeinsam unseren FC Aarau optisch und akustisch an Heim- und Auswärtsspielen zu unterstützen. Neben den Matchbesuchen führen wir diverse Aktivitäten durch. So radelten wir zweimal von Frick nach Schaffhausen ans Auswärtsspiel FC Schaffhausen - FC Aarau, oder trafen uns im Sommer zum gemütlichen Bräteln im Wald. Bereits schon Tradition wurde der Fussmarsch von Frick nach Aarau zu einem der letzten Heimspiele der Saison.

Der FC Aarau war 2003 wieder einmal mitten im Abstiegskampf, und so wurde beschlossen, den Weg vom Fricktal über die Staffelegg ins Brügglifeld zu Fuss in Angriff zu nehmen, um so die Solidarität der Fricktaler Fans zum FCA zu zeigen. Die Idee fand grossen Anklang, und so wurde der Anlass auch in den folgenden Jahren durchgeführt und fand inzwischen 13 mal statt (jeweils im Mai 2003 - 2006 sowie jeweils im Mai 2009 - 2017). Wegen den zum Teil ungünstig gelegenen letzten Heimspielen entfiel er leider schon einige Male, soll aber im Vereinskalender weiterhin einen festen Platz haben, auch wenn es dem FCA sportlich gut läuft.